ist ein ZDF-Vierteiler welcher teilweise in der Bretagne im südlichen Teil des Finistères gedreht wurde.
Wilde Wellen in der Bretagne

Rückblick / Herbst 2011

Viele von Ihnen, die heute durch Zufall auf diesen Bericht stoßen werden, haben bestimmt den Telefilm des ZDFs, der Bavaria Produktion im August & September 2011 gesehen. Wiederholt wurde diese Sendung im Sommer 2013.
Eine wirklich geheimnisvolle Geschichte. Ein Krimi, ein Melodram, eine Romanze mit prachtvollen Aufnahmen von Wolken- und Strandlandschaften hier in der Bretagne.
Leider war der Vierteiler mit seinen 360 Fernsehminuten etwas lang und das „Gefühlsmeer“ etwas zu intensiv. Aber das wirklich Ansehnliche war die hübsche Hauptdarstellerin Henriette Richter-Röhl und die einfach nur herrlichen Aufnahmen unserer bretonischen Küste.
Wilde Wellen - in der Bretagne
Das Buch zum Film

„Wilde Wellen“ von Christiane de Sadlo erschien im Verlag Blanvet. 1.Auflage 2011
Bestell Nr. 33862378
ISBN-13: 9783641061142
ISBN-10: 3641061148
Die beiden DVD’s zu „Wilde Wellen“ erhalten Sie nach wie vor im Internet bei Amazon.

Alles begann an einem grauen Novembermorgen 2010

Penmarc’h 18.11.2010, ich sitze beim Frühstück und lese das „Telegramm“, die Tageszeitung der Region. Es ist 7:00 Uhr Morgens und meine Aufmerksamkeit richtet sich auf einen Artikel über den deutschen Fernsehfilm „Wilde Wellen“, der seit Anfang September 2010 hier in der Region gedreht wird.
Zugeben muss ich, dass ich dazu bereits den einen oder anderen Bericht in der Tageszeitung gelesen habe. Eine Kundin sprach mich im September auf die Dreharbeiten an. Aber wie oft im Leben, war ich durch das Saisonende 2010 und die diversen Ferienhausgäste, die sich zu diesem Zeitpunkt noch hier vor Ort in der Bretagne befanden, sehr beschäftigt. Ende Oktober wurde es dann ruhiger. Ich fand wieder die Zeit zum durchatmen …

Rückschau:

Ich überflog an diesem Morgen den besagten Artikel, las ihn noch ein zweites Mal und dachte dann: Das könnte die Besucher meiner Internetseite und die Mieter von „Et si on partait… en Bretagne“ auch interessieren.

Das Ereignis in der Region im normalerweise tristen November:
Dreharbeiten für das ZDF

Vom 02. September – Ende Dezember 2010 arbeitet das ZDF am Drehbuch von Christiane Sadlo.

Der ZDF-Sonntagsfilm-Vierteiler verbrachte einen Teil seiner Drehzeit diesmal in der Bretagne. Ein „sagenhaftes“ Drehbuch mit deutscher Starbesetzung. Die Hauptrolle jedoch spielt die Bretagne selbst mit ihren mystisch zerklüfteten Steilküsten.

Panoramahintergründe im Finistère

Dieser Fernsehfilm schließt sich der Reihe der Rosamunde Pilcher Verfilmungen an, die im ZDF als Sonntagsfilm ausgestrahlt werden. Die Schauspieler sind teilweise identisch, jedoch wurden die Dreharbeiten nach Frankreich verlegt.
Unsere Region darf besonders stolz sein, da die Filmaufnahmen unter anderem an folgenden Orten gedreht wurden:
„La Torche“ (29120 Plomeur). Am Panoramastrand von „Pors Carn“ hinter den Dünen von „Toul Gwin“ in einem zauberhaften und bereits viel fotografierten mit Ried gedeckten typisch bretonischen Granitsteinhaus (29760 Penmarc’h). Man erkennt dieses Anwesen sofort wieder, wenn man auf der Küstenstrasse von La Torche in Richtung Penmarch mit dem Auto fährt. An der „Pointe du Milier“ / „Maison-Phare du Millier“, die sich an der Bucht von Douarnenez befindet, unweit des Weilers „Lescogan“ (29799Beuzec-Cap Sizun). In Quimper (29000) – der Hauptstadt der Region …
die Bucht von Pors Carn
Im November 2010 befand sich das Produktionsteam für ca. 10 Tage auch in St. Marine (29120 Combrit). Gefilmt wurde in dem zauberhaften, um diese Jahreszeit verträumten, kleinen Fischerhafen, der an der Mündung der L’Odet liegt, einem der schönsten Flüsse Frankreichs.
Von hier aus sehen Sie das Inselarchipel der „Glenan“ am Horizont. Der bekannte 5 Sterne Kur- und Badeort „Bénodet“ (29950) befindet sich genau gegenüber von St. Marine. Auf der anderen Seite der L’Odet. St. Marine trennt Bénodet durch die Brücke „Pont de Cornouaille“ mit ihrem traumhaften Postkartenpanorama.

Restaurantsemfehlungen in St. Marine

Gedreht wurde unter anderem in dem guten, traditionellen Speiserestaurant „Le Café du Port“,  in äußerst charmanter Lage am Mittelpunkt des zauberhaften Hafenbeckens. Hier dürfen auch Sie Ihren Gaumen verwöhnen und dieses Postkartenklischee einfach nur genießen.
Das „Café du Port“ verfügt über eine hübsch gestaltete Internetseite mit diversen Panoramaaufnahmen.

Eine der Kantinen der Schauspieler, ebenfalls in St. Marine auf der rechten Seite des Hafenbeckens, war das Bistro Restaurant / Hotel Le Bistro du Bac hoteldubac.fr.
die idyllische Küste der Bretagne

Bleu, blanc, rouge dominiert hier in der Einrichtung. Eine leichte „Kühle“ gibt dem ganzen seinen super Pep.

Bistro du Bac
Ich persönlich liebe es hier in den warmen Monaten auf der Außenterrasse zu sitzen und das Ambiente sowie die ausgezeichnete Küche zu genießen. Der Service ist jung und freundlich und ein gutes gekühltes Glas Champagner von „Roederer“ einfach nur ein Genuss. Ausgewählte gute, kleine Weinkarte und die Küche lädt bestimmt zu einem Besuch ein. „Le Bistro du Bac“ ist ein Tochterunternehmen der Topadresse „Villa Trimen“, die sich auch in St. Marine befindet. Hier erleben Sie ein etwas anderes, edles und zugleich atemberaubendes Ambiente mit unvergleichlichem Charme.
Ferienhäuser in der Bretagne

Ich möchte Sie jedoch nicht beeinflussen! Überzeugen Sie sich selbst!

Urlaub in der Bretagne

Paris

Wie so viele Liebesromanzen die bereits verfilmt wurden begannen die Dreharbeiten im Vorfeld in Paris. Ich möchte Ihnen hier die Handlung von „Wilde Wellen“ kurz und mit wenigen Worten näherbringen.

„Wilde Wellen“ – ein Krimi?

Alles beginnt nach einem Routine-Einsatz der Pariser Polizistin Marie Lamare (Henriette Richter-Pöhl). Maries Kollege wird bei diesem Einsatz erschossen. Durch Zufall befindet sich ein junger Archäologe – Professor Paul Racine (Johannes Zirner) – am Tatort und wird Zeuge der Schiesserei, bei der die Polizistin in Notwehr zurück schießt, dann zu Boden stürzt und das Bewusstsein verliert. Paul Racine leistet der verletzten Marie am Unfallort sofort erste Hilfe – nicht ahnend, welche Rolle diese Frau in seinem Leben noch spielen wird …

Da eben „alle Wege in die Bretagne“ führen, begegnen sich die beiden schon bald eben hier in der Bretagne wieder. Die beurlaubte Polizistin, die nun die Geschehnisse verarbeiten muss besucht Ihren Vater Michel (Ulrich Pleiten), der den Besitzer des „Café du Port“ in St. Marine spielt. Wie der Zufall so will, erforscht Paul die Geschichte der Menhire und Dolmen in der Bretagne und nimmt in „Quimper“ eine neue Stelle an.
An dieser Stelle erschließen sich dem Zusehen ein paar bisher verborgene Geheimnisse …

Viel mehr möchte ich Ihnen an dieser Stelle nicht verraten.

Interessieren Sie die Landschaftsaufnahmen der Bretagne, des Finistère dieses Telefilms bleibt Ihnen jetzt nur noch die Möglichkeit, die entsprechenden DVD zu erwerben oder direkt zu uns in die Bretagne zu reisen und ein Ferienhaus über www.ferienhaus29.de zu buchen.

In den Hauptrollen

dieses Vierteilers spielten Henriette Richter-Röhl (bekannt nicht zuletzt durch: „Sturm der Liebe“) und Johannes Zimmer. Ulrich Pleiten, Hanns Zischler, Katja Weitzenböck, Daniel Rösner, Angela Roy, Elenore Weisgerber und Brigitte Zeich stehen in weiteren Rollen hier in der Bretagne vor der Kamera.

Der Fernsehfilm „Wilde Wellen“ ist eine ZDF-Auftragsproduktion der Bavaria Fernsehproduktion GmbH. Die Redaktion im ZDF lag bei Birte Dronsek. Die Dreharbeiten dauerten bis Anfang Dezember 2010, da sich das bretonische Wetter zu diesem Zeitpunkt nicht immer von der besten Seite zeigte, um das Filmteam mit etwas Sonne zu unterstützen.

Produzent: Ronald Mühlfellner
Producer: Harnid Baroua
Drehbuch: Christiane de Sadlo

Last but not least wird vielen von Ihnen auch Christiane de Sadlo ein Begriff sein: Kaum einer prägt das Schwedenbild der Deutschen so sehr wie Christiane de Sadlo (eher bekannt unter Ihrem Pseudonym Inga Lindström). Frau Sadlo ist professionelle Drehbuchautorin und Journalistin…

Ich hoffe, dass Sie durch diesen Text etwas neugierig geworden sind. Es wurden Ihnen, die den Telefilm „Wilde Wellen“ gesehen haben, viele traumhafte Landschaftsaufnahmen der Bretagne gezeigt.
Genau in dieser Region der Bretagne vermitteln wir von „Et si on partait… en Bretagne?“ für Sie persönlich ausgewählte Ferienhäuser.
Wir freuen uns sehr wenn wir bei Ihnen mit diesem Artikel und den landschaftlichen Portraits aus „Wilde Wellen“ das Interesse am Finistère wecken konnten.

Und wer weiß, vielleicht sehen wir uns demnächst hier in der Bretagne?

Weitere Drehorte:

Ich möchte an dieser Stelle noch anmerken, dass der Vierteiler „ Wilde Wellen“ hauptsächlich in der „Cornouaille“ gedreht wurde: Pointe de Lostmarc’h in Crozon, wie bereits oben in meinem Text erwähnt Pointe de la Torche / Plomeur, Pors Carn in Penmarc’h, Pointe de Millier, in dem durch Gaugin bekannte Künstlerort Pont Aven, Beuzec-Cap-Sizun, Pointe du Van, Pointe de Brézellec, Cléden-Cap Sizun, Quimper, Fouesnant, Douarnenez, Combrit Sainte Marine, Brest. Einige, wenige Dreharbeiten wurden auch im Morbihan (Altantikküste) realisiert. In dem bekannten Ort Carnac.
Carnac ist bekannt durch seine mehr als 300 Menhire, die zu Steinreihen (franz. alignement) gruppiert sind. Wie Sie selbst feststellen können, erhalten Sie durch diesem Vierteiler einen guten, visuellen Eindruck der „Cornouaille“
Ferienhaus Bretagne Wilde Wellen

Erkennen Sie diesen Pavillon?

Forêt-Fouesnant

Das Herrenhaus des Anwesens Bot-Conan in einer Panoramaaufnahme

Monsieur Polaillon
Das Anwesen „Bot- Conan“ befindet sich in 29170 Fouesnant. Der vorliegende Inselarchipel „Les Glenan“ gehört ebenfall zur Gemeinde Fouesnant.

„Bot-Conan“ liegt genau zwischen den beiden extremen Punkten in diesem Küstenbereich: Cap Coz und Beg Meil

Und nun „Au revoir“, die Abschluss- Szene des Telefilms „Wilde Wellen“

Auf diesem Segelschiff wurden die letzten Filmszenen vor Ort bei St. Marine gedreht. Der Besitzer des Segelschiffs ist ein guter Freund von mir, und stellte uns das Foto freundlicher Weise zur Verfügung.
Die Hauptdarsteller Henriette Richter-Pöhl & Johannes Zirner sind selbstverständlich an Bord.
bretonische wilde Wellen

Das Team von „Et si on partait… en Bretagne?“
heißt Sie gerne Willkommen in der Bretagne, dem Land am Ende der Welt, dem Finistère. Dieser Landschaftsstreifen lockt nicht nur mit seinen traumhaft schönen Landschaften, wilden Klippen, einer atemberaubenden Steilküste an der Baie von Douarnenez. Idyllischen kleinen Dörfern, verschlafen im Hinterland oder direkt vorne an der Küste. Langen unendlichen Sandstränden und soooooo vielem Mehr!
Sie finden in unserem Angebot persönlich ausgesuchte, individuelle Ferienhäuser. Meine Mitarbeiterin Frau Stadtfeld und ich selbst leben hier vor Ort in der Bretagne in 29760 Penmarc’h.

Unsere Aufgabe ist es Sie persönlich und kompetent bei der Buchung Ihres Traumferienhauses im Finistère vor Ort zu unterstützen.

Schenken Sie uns Ihr Vertrauen. Wir möchten auch Sie vom Zauber der Bretagne begeistern!

„Et si on partait…en Bretagne“, Ihr Ferienhausspezialist im Finistère.

Genussvolle Ferientage in der Bretagne wünscht Ihnen Sabine Le Mogne